Vogelfutter … und Blog-Nostalgie…

Yeah, ich bin unter die Ornithologen gegangen – total angesagt derzeit. Und das beste am Lifestyle-Ornithologen-Dasein ist, dass man nicht mehr in Tarnkluft und Swarovski-Fernglas bei Wind und Wetter stundenlang im Dreck ausharren muss – nein, man liegt dick und breit mit Jogginghose auf der Couch und man braucht lediglich ein Tablet oder sonstiges Technikgedöns seiner Wahl – natürlich kann man sich ganz Lifestyle-(Super)food-Blogger noch eine Kanne (upsi ich meinte natürlich ein GreenGate-Tässchen) Matcha-Gülle hinter die Binde kippen, das lass ich aber zu meinem Wohlergehen aus – es geht auch ohne.

 

Aber nun zum Federvieh – hier kommen meine absoluten Lieblingsvögel – Vorhang auf, Bühne frei für

 

the early birdy

Dieses äußerst sympathische Vögelchen nistet vorwiegend in Großstädten, zieht aber entgegen aller Zugvogel-Must-Dos gerne mal in den Norden. Außerdem ist es/sie sehr kreativ und ich hoffe, dass bald der Foto-Kurs weiter geht (ich wünsch mir da bitte noch mal eine genaue für Volltrottel geeignete Lektion über den Weißabgleich, ich check es einfach nicht).

 

Fadenvogel

Kritisch und frei Schnabel brütet ähh bloggt dieser Vogel umgeben von bayrischer Landluft – Themen aus dem Familienalltag (ich habe ja wirklich, wirklich lange über das hier nachgedacht), aus aktuellem Anlass (das hat meine historische Allgemeinbildung um Welten überfordert ;-) oder einfach ein paar Gedanken zum abendlichen TV-Müll.

 

Yoah, jetzt hat der/die Fadenvogel mal ein paar Fragen in die Runde geschmissen: Wie das so war bei uns/mir mit dem Bloggen?

 

Ich bin ja ein totales Blogger-Küken, frisch geschlüpft sozusagen – eine Homepage hat es schon 2010 gegeben, das war aber mehr eine statische Seite ohne rechte Dynamik – ein buntes Sammelsurium aus meinen Veranstaltungen, Produkten und meinen Handarbeitskünsten.

 

In der Schwangerschaft war ich dann mal auf der Suche nach einer Anleitung für einen Strick-Pouf (den ich übrigens bis heute nicht gemacht habe), bin über einen Blog gestolpert und dann war ich angefixt. Anfangs habe ich nur DIY-Blogs gelesen und bin dann in die Lifestyle-Szene abgerutscht – von Heroin zu Crack, es geht einfach so schnell. Und was soll ich sagen, ich war geblendet, gehyped, begeistert von diesen reinweißen, schöngeputzten, mit Designer-Müll ausgestatteten Wohnträumen – in meinen Träumen sah ich schon die Schoko-Hände meiner Kinder auf dem schneeweißen Gervasoni-Sofa (sorry Vera ;-) und fette Schwitzflecken auf der Hose nach einer halben Stunden auf dem Plastic Chair von Eames. Nein, das war ich nicht, das bin ich nicht und das werde ich nie sein – aber die Sache an sich, einen Blog zu haben, das hat mich schon sehr gereizt.

 

Mit Lieblings-Grafikerin (kannst du bitte dein Alter auf deiner HP aktualisieren ;-?) und bestem Homepage-Bauer und unzähligen Youtube-Tutorials habe ich WordPress den Kampf angesagt – thematisch liegt es als Kräuterpädagoge natürlich nahe, Wald- und Wiesenthemen zu verbloggen, denn „g’lernt is g’lernt“. Wie man vermutlich merkt, schreibe ich frei Schnauze – das heißt: ich mache mir null Gedanken über schöne, wohlformulierte Sätze, ich tippe, wie es daher kommt. Ich weiß zwar nicht, wie das schlussendlich rüberkommt, aber ich finde es manchmal selber lustig, welchen Müll ich schreibe – im Grunde will ich aber einfach so sein, wie ich bin und will mich nicht verstellen, natürlich freue ich mich immer über Kommentare und Feedback – schließlich schreibe ich zum Wohl der Allgemeinheit und nicht für mich allein :-)

 

Um die wieder die Kurve zu kriegen – für die, die bis jetzt durchgehalten haben – gibt es noch was zum Selber machen und zwar Futter für die Vögel (wir wollen ja beim Thema bleiben).

 

Man braucht für Vogelfutter:

  • Äpfel
  • Backförmchen
  • Walnüsse
  • Vogelfutter-Mix
  • Kokosfett
  • Paketschnur
  • Strohhalme

 

So geht’s:

Aus den Äpfeln mit den Formen Löcher ausstechen, Kokosfett schmelzen, Körner in die die Vertiefungen geben und mit dem flüssigen Fett auffüllen – aushärten lassen und Paketschnur dran.

 

vogelfutter1

 

Für die Walnüsse gleich vorgehen, davor aber noch die Paketschnur einlegen.

 

vogelfutter2

 

Die Anhänger mit den Backförmchen sind ein bisschen tricky: Anhänger auflegen (Alu- oder Frischhaltefolie eignet sich vermutlich besser als ein Teller) und mit Körner auffüllen. Dort wo das Loch zum Aufhängen sein soll, einen Strohhalm reinstecken und anschließend mit Kokosfett wieder auffüllen.

 

vogelfutter3

 

Die Vogelfutter-Anhänger sollte man so hoch hängen, dass die bööööööösen Nachbarskatzen nicht dran kommen.

 

P.S.: Und nicht vergessen: the early birdy und Fadenvogel – Prädikat wertvoll!

4 Kommentare:

  1. Groß!

    Ich bin ehrlich gesagt über deinen Blog gestolpert, weil ich nächstes Jahr endlich einen Garten haben werde und ich mir die Posts durchsehe, was man denn da so pflanzen könnte….Manche Sachen sollen ja giftig für Kinder sein (Schenkelklopfer…) und auch für Erwachsene – hab ich so gehört. Wer also Bärlauch pflanzt und daneben ein paar Maiglöckchen plant – soll ne blöde Idee sein. So von Grund auf. Ein Paar Sachen, die du so verwendest, hab ich mir rot angestrichen. Aber vielleicht kommt ja irgendwann einmal ein Blogposts über die Must-Haves aus deiner Sicht? Oder habe ich den Basis-posts überlesen? Muss nochmal durchgucken…..

    Interessant mit den Krippenkinder – freut mich, dass mein ganz eigener Weg zu dem Thema dich nachdenklich gemacht hat. Und warum ich so viel weltbewegende Geschichtsdeutung betreibe..ich seh schon, irgendwann muss ich mich outen…aber g`lernt is g´lernt…..

    Ein Hoch auf early Birdy!

    • Danke Sabine :-) Das mit dem Must-Haves für den Garten werde ich machen, ich hab mich damals für den Bärlauch und gegen die Maiglöckchen entschieden, aber der Hundling will einfach nicht wachsen :-) Ich kann dir dann auch gerne meine Bezugsquellen schicken, wo ich die Pflanzen kaufe, da sie dort sehr, sehr günstig sind und von extrem guter Qualität – Imst ist ja sogesehen nicht soooo weit von dir entfernt, oder?

      Bei deinem Thema „Krippenkinder“ bin ich prinzipiell total gegenteiliger Meinung, aber ich habe deine Denkansätze sehr interessant gefunden und habe danach auch gewisse Dinge anders betrachtet… vielleicht startet mal jemand eine Blogparade „Wer bist du und was sind deine tiefsten Abgründe?“ fröhliches Rudel-Outing in illustrer Runde ;-)

      Jup, ein Hoch auf early birdy und eine Runde Gin Tonic für alle ;-)

  2. Oh, da bin ich ja auch über mich selbst gestolpert, musste lachen und bin auch ein bisschen rot geworden…
    Schön, dass du mit dem Bloggen gestartet hast. Hipp, hipp, hurra!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.