Upcycling-Wreath …und Update zum Jahreskräutersalz {2}…

Ich hab ja eine neue Eier-Dealerin: Lieferung frei Haus, pünktlich ohne großes Tamtam UND sympathisch – letzere Eigenschaft traf auf den vorherigen Lieferanten ja nicht sooooo zu, aber das ist eine andere Geschichte. UND die Eier kommen aus nächster Nachbarschaft – quasi schon verwandt.

Nebenbei vertickt sie auch Naturkosmetik – tja, die Gute hat mich am richtigen Fuß erwischt ;-) Und als das noch nicht genug gute Eigenschaften wären, denkt sie auch noch mit – der lowredeyes‘schen Heiligsprechung steht nicht mehr viel im Weg. Sie füllt zudem mein Bastel-Materiallager auf mit minikleinen Fläschchen, die sonst in den Müll wandern. Aber ich bin halt der bessere Recycling-Hof – in weiser Voraussicht nehme ich ja immer liebend gern alles an, was man im Falle noch „brauchen“ könnte. So, jetzt sind – für den Mann gefühlt – 100 solche Fläschchen im trauten Heim eingetroffen. Und ich hab sie natüüürlich ruckzuck verarbeitet. Und dass ich Kränze bzw. Wreaths (so sagt man nämlich heutzutage dazu) mag, wisst ihr ja schon.

 

DIY und Upcycling-Wreath

 

Man braucht für einen Upcycling-Wreath:

  • Metall- oder Bambusring
  • Paketschnur
  • Kräuter nach Belieben
  • Kabelbinder (uspi)
  • kleine Flaschen

 

DIY und Upcycling-Wreath

 

So geht‘s:

Nachdem ich versucht habe, den Salbei mit schön dezentem Bindfaden am Ring zu befestigen und das mit dem Befestigen nicht soooo optimal war, hab ich ihn einfach ganz brachial mit Kabelbindern aufgeschnallt. Plastikmüll olé. Die Flaschen mit der Paketschnur in gewünschter Länge befestigen und oben am Kranz eine Aufhängung anbringen. So – fertig.

 

DIY und Upcycling-Wreath

 

Hier nochmal ein Danke an V. für die Fläschchen, die weltbesten Eier und die öko-öko Sonnencreme, sie ist super!

P.S. Mit meinem Jahreskräutersalz bin ich kurz vor der zweiten Runde: morgen (21.6.) ist Sonnwend und die Kräuter stehen total in Saft und Kraft: nun ist es Zeit für die Sommerkräuter. Zu meiner bisherigen Mischung gesellen sich nun Schnittlauch, Majoran, Thymian, Ysop, Bohnenkraut, Oregano und Schnittknoblauch… im Herbst geht es dann weiter. Gerne empfehle ich dazu außerdem das erste Buch von Daniela „Die Wildkräuter der vier Jahreszeiten“.

P.P.S.: Wie immer mit dabei bei GRÜNZEUG[welove green stuff] von den Naturkindern.

2 Kommentare:

  1. Du bist einfach grossartig! Mit Kabelbinden! Wie geil ist das denn! Und ich wusste nicht von den Wraps, ich meine Wreaths. Mensch, sind die schön, die Gläschen!
    Danke für deine Texte, du Liebe!
    Sandra

    • Liebe Sandra, ich hab mich sooo geärgert mit dem Bindfaden, das war so rutschig. Aber du solltest den Ring jetzt sehen: Salbei welk und geschrumpft – erst JETZT kommen die Kabelbinder so richtig gut zur Geltung ;-) glg nach Wien, Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.