Kamillenöl und Handcreme …und bitte Erziehungstipps…

Mein Garten explodiert gerade, der Oregano ist schon so groß, dass der Sohnemann dahinter verschwindet, der im Herbst radikal gestutzte Salbei nimmt gerade hypersomische Formen an und die Kamille ist überall – ok, das war meine Schuld, ich hab sie letzten Sommer „aus Versehen“ aussäen lassen – upsi. Also gut, wir fangen mit der Kamillenernte an – ich lass natürlich ein Feld für die Bienen stehen und hab dann nächstes Jahr wieder genügend davon im Kräuterbeet. Dennoch es sind Massen, die ich ALLEINE ernten muss. Irgendwie macht das Ernten den Kids heuer keinen Spaß, also langfristig gesehen, zwei, drei Köpfchen sind schon ins Körberl gewandert. Also: Tipps anyone, wie man Kinder zu fleißigen Erntehelfern motiviert? Kost und Logis wären natürlich gratis.

Den Großteil meiner wohlduftenden Ausbeute hab ich getrocknet für Tee und Badezusatz und einen Teil hab ich zu Öl verarbeitet – diesmal im Kaltauszugverfahren.

 

Rezept: Kamillenöl und Handcreme selber machen

 

Man braucht für das Kamillenöl:

  • verschließbares Glas
  • Kamillenblüten
  • Olivenöl

 

Rezept: Kamillenöl und Handcreme selber machen

 

So geht‘s:

Kamillenblüten locker zur Hälfte in das Glas füllen und anschließend mit Olivenöl auffüllen (es geht jedes andere Öl auch, aber ich habe mit Olivenöl die beste Erfahrung gemacht… Edit: Kürbiskernöl eignet sich eigentlich nicht soooo gut dafür ;-) ). Das Glas wird dann für 4 Wochen an einen warmen Ort gestellt, aber nicht in die pralle Sonne, und mehrmals täglich geschüttelt. Abseihen und dunkel lagern – entweder in Braunglas oder einfach in den Schrank stellen. Je sauberer gefiltert wird, desto weniger ist Nährboden zum Schlechtwerden vorhanden.

So, was machen wir jetzt mit dem Kamillenöl? Normalerweise verwende ich ich Ölauszüge einfach pur zum Einreiben oder verarbeite sie zu Salben weiter. An Cremen (enthält Wasser, Salben sind rein auf Ölbasis) hab ich mich ja bis jetzt nicht so recht rangetraut, aber es gibt ja bekanntlich immer ein erstes Mal. So, here we go – das Rezept habe ich von smarticular.

 

Rezept: Kamillenöl und Handcreme selber machen

 

Man braucht für die Handcreme:

  • 5 g Bienenwachs
  • 40 g Kamillenöl
  • 10 g Lanolin (Wollfett)
  • 5 g Sheabutter
  • 5-10 g Kräutertinktur – ich hab Arnikatinktur verwendet
  • 40 g Kamillentee
  • 5-7 Tropfen ätherische Öle, wer mag
  • großer Topf
  • zwei Gläser, z.B. leere Marmeladengläser
  • Thermometer
  • Milchaufschäumer
  • leere Tiegel zum Abfüllen
  • Alkohol zum Desinfizieren

 

So geht‘s:

Zuerst wird der Tiegel mit Alkohol desinfiziert, anschließend einen Topf mit Wasser zum Kochen bringen und das erste Glas mit Bienenwachs, Kamillenöl, Lanolin und Sheabutter erwärmen, bis alle Zutaten geschmolzen sind. Zeitgleich Kräutertinktur – ich hab Arnika verwendet, weil ich ja immer wieder mit meinen Sehnenscheiden zu kämpfen habe – und Kamillentee vermischen. So, nun hab ich zwei Gläser: einmal mit einem Öl-Fett-Wachs-Gemisch und einmal die Tinktur-Tee-Mischung – beide sollten in etwa 40° C haben, wenn man sie mischt. Ich hab lediglich die Unterarmprobe gemacht und kein Thermometer verwendet – geht auch. Nun kommt der Majo-Teil: also gleich wie man Majonaise macht, wird der Tinktur-Tee gaaaanz langsam in das „fette“ Glas getröpfelt und schön mit dem Milchaufschäumer mischen und zum Schluss das ätherische Öl einrühren… ich glaub, meine Temperatur war etwas über 40° C, weil ich echt lang gerührt habe. Wenn alles gut gemischt ist und Majo-Konsistenz hat, in die Tiegel abfüllen. Im Kühlschrank ist die Handcreme ca. 1 Woche haltbar, aber im Falle einfach die Geruchsprobe machen.

 

Rezept: Kamillenöl und Handcreme selber machen

 

Auf alle Fälle bin ich jetzt gewappnet für mein neues Projekt und das ist – ganz neu und fresh – die Mandala-Tasche von Caro, die ist ja so viel schön. Und das alles seine Vollständigkeit hat: Namenspatin für die Tasche war Uta von Utas Glück – kennt ihr nicht, dann aber hopphopp… äußerst bezaubernd.

P.S.: Wie immer mit dabei bei GRÜNZEUG[welove green stuff] von den Naturkindern.

4 Kommentare:

  1. Liebste Uli
    Sauschöne Bilder, die Creme sieht toll aus, so viel cremiger, als die, die ich so mache… Tja.
    Meine Kinder pflücken nur die Blumen, die sie eher nicht pflücken sollten… Wären also gänzlich am falschen Platz bei dir. Aber ich würd kommen und pflücken helfen, in diesem Paradies.
    Ganz liebe Grüsse aus Wien.
    Sandra

    • Liebe Sandra, wenn kein Arnika drinnen wäre, würde ich sie mir aufs Brot schmieren ;-) Und sie zieht so gut ein… Tja, so ist das mit den Kids, vielleicht sollte ich es mal mit umgekehrter Psychologie versuchen ;-) Also ich nehm alles an Erntehelfern, auch für dich gilt: Kost und Logis ist frei ;-) glg Uli

  2. Liebe Uli, da muss ich gerade herzlich lachen, weil ich an meine Kindheit denken musste und wie ich damals eines Tages im Feld hinter unserem Haus wild wachsende Kamille entdeckt habe. Ich entschloss mich spontan ins Kamillentee Business einzusteigen, sammelte wie wild die Blüten, um diese dann zu trocknen und schließlich als Tee verkaufen zu können. Ich malte mir aus damit IRRE viel Geld zu verdienen – haha! Schon witzig. Also falls du geschäftstüchtige Kinder hast?!
    Liebe Grüße, Sabrina

    • Liebe Sabrina, kannst du das Konzept bitte als you-tube-Video an mich schicken ;-) Aber eigentlich seh ich mich mehr am Straßenrand stehen… zum Kamillienverkauf natürlich – muhahaha. glg Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.