Holzscheiben-Bilder …Brot statt Böller…

Letztes Wochenende waren wir auf einer Hochzeit eingeladen – eine richtige Traumhochzeit, allerdings ohne Linda de Mol (vielleicht war sie da und ich habe sie nur nicht erkannt, weil sie gerade bei ihrem Botox-Doktor war). Also es war wirklich perfekt: tolle Location, gutes Essen, grandiose Hochzeitssängerin, coole Band und natürlich wunderschöne Braut (der Bräutigam natürlich auch – M, du weisst schon wie ich’s meine).

Das beste war aber die Deko Die Deko ließ natürlich mein Bastlerherz höher schlagen: unbehandelte Birkenscheiben – und nicht nur meines: seh ich doch nach der Vorspeise, wie unsere Tischpartnerin diese Holzscheiben vor sich auftürmt. Aber nicht mit mir: so schnell hat keiner die Suppe ausgelöffelt, da waren sie schon á la David Copperfield weg. Zwischenstand 4 zu 4 – in den Play-off sind wir anstandshalber dann eh nicht gegangen.

 

Holzscheiben1

 

So, was machen wir nun mit meinen neuen Schätzen? Untersetzer? Öd und leider zu schief. Lustiger Holzscheiben-Turm? Öd und leider zu schief. Neiiiiin, Schmuck soll es sein, für die Wohnung, für den Wintergarten, für die Wand – sprich ein Bild oder zwei oder drei.

 

Man braucht für Holzscheiben-Bilder:

  • Holzscheiben (meine haben einen Durchmesser von ca. 15 cm und sind 3-4 cm dick. Ich habe sie ja geklaut, aber man bekommt sie sicher auch irgendwo legal her)
  • Bleistift und Lineal (wer’s braucht)
  • eventuell Vorlage
  • farblosen, wasserlöslichen Acryllack und Pinsel
  • wasserfesten Stift
  • Bilderhaken

 

Holzscheiben2

 

So geht’s:

Da ich nicht so der Freihandzeichner bin, habe ich mir ein paar Motive in Internet (sprich bei Pinterest) gesucht und die in der entsprechenden Größe ausgedruckt. Ich steh‘ mich zurzeit extremst auf Origami, aber weil es enormst an der Feinmotorik happert, bin ich auch mit einer Illustration zufrieden. Bilder mit Klebeband (bei uns heißt es ja „Tixo“) fixieren und dann die markanten Punkte einfach durchstechen – die, die künstlerisch etwas begabter sind, können diese Punkte auslassen. Markierungen mit Bleistift und Lineal verbinden und kurz checken, ob Original und Kopie zusammenpassen. Die Holzscheibe mit dem Acryllack lackieren und trocknen lassen – das ist sehr, sehr, sehr wichtig, sonst verrinnt später die Farbe. Wenn alles trocken ist, fährt man mit dem wasserfesten Stift die Bleistiftlinien nach, klopft hinten die Bilderhaken rein und fertig.

 

Holzscheiben3

 

Gutes Gelingen und frohes Schaffen!

P.S.: Achja, ein Feuerwerk gab’s bei der Hochzeit auch, aber wie sagte einst eine sehr kluge Frau: BROT STATT BÖLLER ;-)

5 Kommentare:

  1. Außerordentlich cool! Mein Hirn läuft schon auf Hochtouren, wo ich Baumscheiben her bekommen könnte…

    • Vielleicht beim Förster deines Vertrauens :-) oder in einer Tischlerei? Online habe ich nur kleine gefunden… Kennst du vielleicht jmd, der mit Holz heizt und sich das Holz selber „macht“?

  2. Hey, das ist ja mal ne coole Idee.
    Auf die Tiere in Origami-Stil steh ich ja total – vielleicht mops ich die mir für ein T-Shirt…?!?
    Danke für die Inspiration!
    Liebe Grüße
    Uli

    • Liebe Uli – welch wohlkingender Name ;-) mopsen musst du gar nicht, die sind auf meinem Pinterest-Board Illustrations (ich hab’s eh verlinkt, oder?) für die ganze Welt frei zugänglich ;-) – T-shirt hört sich auch cool an, machst du das mit Siebdruck?

      Lg Uli

  3. Tolle Empfehlung! Wir haben das in unserem Garten ganz ähnlich gemacht. Gibt es noch weitere Anleitungen zu dem Thema?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.