Fruchtleder …und eine Shades of Grey Rezension…

Heute habe ich meinen personal Blog-Berater, also meinen Mann, gefragt, was er mit Leder verbindet – und weil die menschlichen Abgründe tief sind, kam wie aus der Pistole geschossen: „Lack und Leder!“ Eh klar, was sonst?

 

Fruchtleder1

 

So, jetzt fallen mir auf die Schnelle nur ein paar „Shades-of-Grey“-Witze ein, darf ich aber nicht machen, weil ich ja nicht weiß, wer diesen Mist liest (der geneigte Leser darf an dieser Stelle selbst entscheiden, ob er das Buch oder meinen Blog als Mist empfindet). Neugierig bezüglich des ganzen Hypes um Mr. Grey und seine Gespielin, hab ich eine Leseprobe geladen und ich traute meinen Augen nicht, da stand wirklich: „… und sein postkoitales Silber ergoss sich …“ – HALLO?!?! Da ist ja „Eis am Stiel“ mehr hardcore oder Rosamunde Pilcher.

Ok, wir sind heute nicht beim Literarischen Quartett und bleiben wir beim Thema Leder – Fruchtleder – ohne Lack, ohne Peitschen, ohne Seile, nur mit Frucht.

 

Fruchtleder2

 

Man braucht für ein Blech Fruchtleder:

  • 500 g Obst (Äpfel, Nektarinen, Himbeeren, …)
  • 1 EL Agavendicksaft (muss man nicht)
  • Kräuter oder Gewürze (Thymian, Rosmarin, …)
  • Saft von einer Zitrone (muss man auch nicht)

 

Fruchtleder3

 

So geht’s:

Obst klein schneiden (die Äpfel habe ich geschält, die Nektarinen nicht) und mit den restlichen Zutaten fein pürieren. Anschließend das Mus ca. 5 mm dick auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech streichen und den Ofen auf 100° Umluft vorheizen (das kann man im Falle schon davor machen – allerdings hat bei mir das gleichmäßige Aufstreichen die meiste Zeit beansprucht – ihr wisst schon Feinmotorik und so). Meine drei Bleche haben drei Stunden gebraucht bis sie fertig waren – das ist natürlich energietechnisch nicht optimal. Wenn alles trocken und ausgekühlt ist, wird das Fruchtleder mit der Schere in Streifen geschnitten und das Backpapier abgezogen.

 

Fruchtleder4

 

Tut euch die Arbeit an, es schmeckt richtig, richtig gut!

10 Kommentare:

  1. …super Idee!!!

  2. na, das klingt aber gut und spannend! gerade bin ich dabei einen dörraparat zu bestellen und freue mich natürlich sehr über diese tipps!

    • Uns hat am besten Apfel-Thymian geschmeckt, aber auch die anderen waren im Nu weg. Vielleicht, wenn man sie gut versteckt, halten sie ein wenig länger ;-)

  3. Kann ich auch nur das Püree ohne irgendwelchen Zusatz verwenden oder schmeckt das dann nicht?

  4. Ich habe noch einen E-Herd ohne Umluft (Mietwohnung im Altbau halt). Geht das auch ohne Umluft und wenn ja Ober- , Unter- oder Oberundunterhitze?

    • Hallo liebe Ute, ich denke OberundUnterhitze geht genauso (ist ja dann so ähnlich wie Umluft), vielleicht noch zusätzlich die Ofentür mit einem Kochlöffel einen Spalt offen lassen, dann kann die Feuchtigkeit entweichen. Gutes Gelingen, glg Uli

  5. …und jetzt habe ich Lust auf Fruchtleder UND fifty shades of grey- Witze ;-)
    Du hast so ein tolles Blog/toller Blog ?, Wortwitz und schöne Bilder, einfach nur wow!

    • Liebe Sabine, vielen, vielen Dank – das freut mich wirklich sehr. Egal, ob der oder das Blog – geht beides ;-) Wenn das Fruchtleder nicht immer so lange dauern würde, würde ich es viel öfter machen, und wenn „Fifty shades of grey“ nur a bissl anspruchsvoller geschrieben wäre, würde… ach nein, vergiss es, die Story befindet sich am gleichen Niveau wie die Schreibe ;-) Aber einen hab ich für dich: Frauen, die 50 Shades lesen trauen sich wirklich was… beim Blümchensex böse schauen ;-) glg Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.