Bärlauch-Brot …he is risen…

Ich habe ja schon seit Jahren Bärlauch in meinem Garten – selbst wenn es noch nie mehr als sieben Blätter waren – er ist da. Und wie es sich für Ostern gehört: he is risen. Sorry an die Kirchenfreunde, ich konnte es mir nicht verkneifen.

Heuer sind mein Freund der Bärlauch und ich mit stolzen vier Blättern am Start. Naja, bei uns auf fast 1.000 Höhenmetern ist ja mehr oder weniger noch Winter, wer weiß, wie er sich noch ausbreitet. Allerdings sind jahrelange Versuche mit Blüten stehen lassen, sodass die Samen von den Ameisen verteilt werden, gescheitert – sollte man aber, sonst wuchert  innerhalb kürzester Zeit das Zeug wie Unkraut – haha.

 

Bärlauch1

 

Nun gut, was anfangen mit diesen Unmengen an Bärlauch: Butter, Pesto, Knödel… am besten alles zusammen und auf Vorrat versteht sich. Die Wahl fiel auf Bärlauch-Brot, also in den Supermarkt Bärlauch pflücken, die vier Zuchtblätter lass ich zwecks Fortpflanzung stehen. Noch dazu kommt, dass ich hinsichtlich giftiger Doppelgänger (Maiglöckchen) ein richtiger Schisser bin, da kann ich es noch so gut wissen, ich krieg aus meinem Kopf das „könnte-giftig-sein“ einfach nicht raus – demnach scheidet das Sammeln in der freien Wildbahn auch aus.

Zurück von meinen Ängsten und psychischen Abgründen, hier ist das Rezept.

 

Bärlauch2

 

Man braucht für 1 großen bzw. 2 kleine Laibe Bärlauch-Brot:

  • 100 g Bärlauch-Blätter
  • 400 g Weizenvollkornmehl
  • 200 g Weizenmehl griffig
  • 350 ml Wasser
  • 1,5 Pkg. Trockenhefe
  • 1 TL Honig
  • 1 TL Salz

Jetzt geht’s los:

Bärlauch grob schneiden und mit dem lauwarmen Wasser pürieren, mit den restlichen Zutaten zu einem Teig verkneten (wenn er zu klebrig ist, noch ein bisschen Mehl dazu geben). Dann den Teig ca. eine halbe Stunde rasten lassen, anschließend nochmals gut durchkneten, einen flachen Brotlaib formen (oder zwei) und danach eine gute Stunde gehen lassen. Das Brot in das kalte Backrohr schieben und bei 175°C ca. 45 Minuten backen. Bärlauch-Brot ist fertig, wenn es hohl klingt, wenn man auf den Boden klopft – also auf den Boden vom Brot, nicht auf den Küchenboden.

 

Frohe Ostern!

 

Bärlauch3

 

P.S.:  Das Bärlauch-Brot ist bei GRÜNZEUG[we love green stuff] von den Naturkindern mit am Start.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.