Arnika-Johanniskraut-Lotion …Pünktlichkeit ist eine Tugend…

Tja, was macht man, wenn man im Corona-Schichtschulbetrieb einmal frei hat? Genau, man nutzt das eh nicht so gute Wetter, schnappt Mann und Bike und radelt rauf auf den Berg. Nix Besonderes, man muss schließlich um halb zwölf zum Kochen daheim sein.

Nun gut, die Strecke ist nicht besonders anspruchsvoll, nur lang mit ein zwei Passagen Schotter, über die man schieben kann. Soweit alles easy. Oben auf der geschlossenen Hütte angekommen, habe ich drei Schneeflocken gefangen – da gibt es natürlich kein Foto, denn Gott sei Dank (siehe weiter im Text) habe ich die Kamera daheim vergessen. Mit zwei Bissen wurde ein Müsliriegel verdrückt und ab geht die Post nach unten… halb zwölf kochen, you know.

Ich fahre zu schnell, ich weiß das. Über den groben Schotter schiebe ich dann aber doch lieber, weil sicher ist sicher. Kurz nach der Mittelstation kann ich es allerdings krachen lassen, da fahren ja schließlich auch Pensionisten… und denen bin ich es allemal, logisch. Langsam geht der leicht schottrige Forstweg in asphaltähnliche Zustände über, genau meines. Yay, gib Tempo!

Blick immer nach vorne gerichtet, um Gefahren abzuchecken und in 50 Meter Entfernung sah ich schon die ersten Fußgänger. Also runter vom Gas und abbremsen UND warnen… die Fußgänger. Die sollen schließlich applaudieren, wenn ich wie ein junger Gott an ihnen vorbeirausche.

NUR! Wo ist diese Gott verdammte Klingel? Ich bin immer noch beim Fahren. Und der Klingel-Hebel einfach zu weit weg von meinem Daumen. Voll konzentriert die Klingel anvisiert, alles um mich herum vergessen und PATSCH. In dem ganzen Klingel-Dilemma habe ich die Wasserrinne schlichtweg übersehen.

Ergo: Abstieg über den Lenker, mit Kopfeinziehen und Salto. Der Mann meinte, mit mehr Schwung wäre ich wieder am Rad gesessen – da nächste Mal dann, ok? Klingt so weit alles mega-cool, stuntman-reif und gewollt. Ich sag es euch: war nicht so. An der Landung kann man sicher noch feilen, ein Kartoffelsack kommt einfach nicht elegant auf.

Meine erste Sorge war ja sowieso, ob es die gute Regenjacke gepackt hat. Hat sie. Ich wollte dann eh gleich wieder aufs Rad, dass ich um halb zwölf pünktlich daheim bin. Nur, da war diese stechende, mir den atemraubende Schmerz im Oberarm. Also nichts mit Rad fahren. Zwei Wandererinnen haben sich dann meiner erbarmt und sind mit meinem Rad ins Tal gefahren – der Mann hatte ja sein eigenes dabei und mit zwei Rädern fährt es sich nicht so bequem. Aber ich war um halb zwölf daheim. Pünktlichkeit ist eine Tugend.

Der Arm ist nur ein bisschen lädiert mit einem Muskeleinriss, aber tut halt sehr, sehr weh. Und während ich mir meine Wunden lecke, mich selbstbemitleide, habe mir eine wohltuende und heilende Schüttellotion aus Johanniskrautöl und Arnikatinktur gemacht.

Rezept Arnika-Johanniskraut-Lotion

Ganz vereinfacht kann man sagen, dass eine Lotion (ähnlich wie eine Creme) einen Fett- und einen wässrigen Anteil hat. In kommerziellen Produkten sind natürlich noch viel mehr Sachen drinnen und auch in der Naturkosmetik kommen noch zusätzliche Zutaten hinzu.

Johanniskrautöl enthält Hypericin, eigentlich der Farbstoff der Blüten und wirkt Entzündungen entgegen. Zusätzlich wirken verschiedene Polyphenole antioxidativ und entzündungshemmend. Es enthält auch das Enzym Hyperforin, das wirkt entzündungshemmend und fördert die Wundheilung. Äußerlich angewendet, sollte man auf übermäßige Sonneneinstrahlung verzichte, da Johanniskraut die Haut lichtempfindlicher macht und somit zu Sonnenbrand neigt.

Arnika darf nur äußerlich angewendet werden, da es sonst zu Schwindel, Durchfall und Herzrythmusstörungen führen kann. Als Einreibung ist sie für mich aber die erste Wahl, wenn es um Muskel- und Sehnenverletzungen bzw. Verspannungen geht. Im Allgemeinen wird davon abgeraten, die Arnikatinktur unverdünnt einzusetzen, da empfindliche Haut zu Reizungen bis hin zur Bläschenbildung neigt.

Rezept Arnika-Johanniskraut-Lotion

Man braucht für die Arnika-Johanniskraut-Lotion:

  • Arnikatinktur
  • Johanniskrautöl
  • Pumpspender

So geht‘s:

Jeweils zur Hälfte Arnikatinktur und Johanniskrautöl in den Pumpspender füllen und mit der Pumpe verschließen. Für die Anwendung wird lediglich das Flascherl geschüttelt bis sich Tinktur und Öl verbunden haben. Ich reibe mich 2 – 3 mal am Tag mit der Lotion auf den betreffenden Stellen ein. Vor jedem Gebrauch muss neu geschüttelt werden, da sich Öl und Tinktur immer wieder trennt.

Rezept Arnika-Johanniskraut-Lotion

Und ja, natürlich werde ich in Zukunft vorsichtiger, wenn auch nicht langsamer, fahren. Und nicht mehr klingeln, schreien reicht vollkommen aus.

4 Kommentare:

  1. Jesses, ich wäre auseinandergebrochen. Ich wünsche dir gute Besserung und hoffe doch sehr, dass die Kinder nicht gemeckert haben, als das Mittagessen pünktlich aufm Tisch stand… gekocht aufm Zahnfleisch.
    Kuss zu dir!

    • Also, ich bin schon wahnsinnig arm ;-), aber es hat es anscheinend mal gebraucht. So als Wachrüttler, dass ich doch mehr Pensionist als Schulkind bin ;-) Und für diese „Lehre“ ist es ja sehr glimpflich ausgegangen. Ich kann alles machen, ausser Radfahren und das ist eh besser, wenn ich es nicht mache ;-) – Der Mann meinte, der Sturz hat sehr, sehr cool ausgeschaut. Immerhin noch cool ;-) Meine Kinder meckern ja nieeeeeeee beim Essen, nieeeee. Deine? ;-) glg Uli

  2. Oh, da hast Du aber Glück gehabt. Könnt mir so ja nicht passieren, weil ich vorher schon mal nicht auf den Berg raufkommen würde mit dem Rad. Und sollte es mir oben jemand aus irgendeinem Grund in die Hand drücken, wär nach kurzer Zeit die Bremse weggeschmolzen, you know….Angsthase ist quasi mein zweiter Vorname. Mitten am Weg hinlegen, das kann ich allerdings auch ohne Rad und ohne Tempo ziemlich gut…Jedoch hat mir noch nie jemand gesagt, dass das cool ausgesehen hätte…
    Ich wünsch Dir gute Besserung, Johanniskraut und Arnika sind ja eh beste Helfer dabei.
    Hochachtung, dass Du trotzdem pünktlich warst. Wär ja eh Dein Mann auch schon da gewesen🙊
    LG Margot

    • Liebe Margot, wärst du an die „Unfall“-Stelle gekommen, hättest du mein Rad an der Backe gehabt, die Bremsbelege hätte man ja dann tauschen können. Ich bin ja normalerweise auch ein Schisser, aber am Rad, ich weiß auch nicht… Ich brauch auch weder Rad, noch Hindernisse um den Boden zu küssen, schaff ich auch so locker, und cool war es nur wegen dem Rad. Und es ist ja ums Kochen gegangen, da nützt es nicht, wenn der Mann pünktlich ist #erliesthierjagottseidanknichtmit ;-) – ich hoffe, dir geht es gut, glg Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.