Samenblättchen …wie lernt man mitdenken?…

Ich brauch eine neue Kategorie, wo ich meine ganzen Fails rein gebe… ich würde Bücher damit füllen können. Nun gut, es gibt zum einen die Projekte, die von der Idee her super sind, aber so verschissen werden, dass kein Photoshop, kein gezieltes Fotografieren mehr was nützt – also ein Fall für die Biotonne sind (eh klar, alles biologisch abbaubar). Dann gibt es jene, die zwar nicht so werden wie gewünscht, aber trotzdem herzeigbar sind. Und zu guter Letzt, diejenigen, die zwar gelingen, aber nicht funktionieren, weil nicht mitgedacht, zu schlampig gearbeitet… – tja, die sind meine Königsdisziplin, aber was kann man von einem Grobmotoriker erwarten, der im Regelfall „mitdenken“ ablehnt?

So, und heute habe ich genau so was im Gepäck – die Idee ist super – ich glaube, ich brauch es nicht erwähnen: sie ist nicht von mir. Gefunden in der Frühjahrsausgabe 2017 von der Holunderelfe, für gut befunden, Idee geklaut, nachgebastelt, klarerweise vergaukelt, daraus gelernt und hier sind sie die Do and Don‘ts wie man Samenblättchen herstellt.

 

DIY Samenblättchen aus Eierkarton selber machen *Holunderelfe*

 

Man braucht für die Samenblättchen:

  • einen 6er Eierkarton
  • Schüssel mit Wasser
  • Pürierstab
  • Blumensamenmischung (Wörter gibt‘s)
  • Keksformen
  • Mulltuch

 

DIY Samenblättchen aus Eierkarton selber machen *Holunderelfe*

 

So geht‘s (nicht):

Zuerst das Papier am Eierkarton entfernen und in der Schüssel Wasser einweichen – das war noch leicht. Allerdings empfehle ich, den grauen oder grünen Karton zu nehmen, ohne Vorwarnung kann der eingeweichte braune Karton diversen Familienmitgliedern auf den Magen schlagen, weil‘s ein bisschen wie schwimmende Ga… ach, testet es selber ;-) – anschließend das Wasser abgießen und den Karton in Fetzen reißen und mit dem Pürierstab kräftig durch matschen, im Falle ein wenig Wasser dazu geben. Der Brei sollte ganz fein sein (so im Nachhinein betrachtet). Dazu kommen dann die Blumensamen – hier gilt auf alle Fälle: weniger ist mehr (weiß ich jetzt auch). Mulltuch auslegen und die Keksformen drauf platzieren. Nun ganz dünn die Pampe in die Formen drücken – sie sollten auf alle Fälle dünner sein als meine Müsliriegel-Wannabes. So, und nun trocknen lassen – da kann man (außer mir) nichts falsch machen, also trocknen lassen und nicht dran rum fitzeln, einfach trocknen lassen. Dann vorsichtig – die Betonung liegt auf VORSICHTIG – aus der Form lösen. Die Samenblättchen werden einfach in die Erde gegeben und gegossen – ich glaube, ich lass das lieber… ;-)

 

DIY Samenblättchen aus Eierkarton selber machen *Holunderelfe*

 

P.S.: Wie immer mit dabei bei GRÜNZEUG[we love green stuff] von den Naturkindern.

12 Kommentare:

  1. Herzallerliebst, Deine Beschreibung, so richtig aus dem Leben gegriffen ;-)) Und soo eine tolle Idee, wozu man doch Keksausstecherförmchen (ja, ja so ist das mit der deutschen Sprache, hi,hi) alles zweckentfremden kann.
    Rübergehüpft von der Caro und sonst auch schon des öfteren mal stille Mitleserin.
    Liebste Grüße aus München
    Stefanie (auch Kräuterhexe, etc.)

    • Liebe Stefanie, vielen Dank für deinen Besuch hier – ay, das mit dem österreichisch und dem richtigen deutsch… ich glaub ich hab Nachholbedarf ;-) Wenn ich nur die Super-duper-Sachen bloggen würde, wäre es hier ziemlich ruhig ;-) liebe Grüße zurück Uli

      • Oh, das war gar keine Anspielung auf die deutsche gegenüber der österreichischen Sprache sondern eher ein Bezug auf die „Blumensamenmischung“. Wir haben doch so schöne aus vielen Substantiven zusammengesetzte Wörter. Ich denke das ist im Deutschen und im Österreichischen nicht anders, wobei ich ehrlich gesagt da gar keinen Unterschied mache.
        Lieben Gruß
        Stefanie

  2. Sehr coole Idee! Ich verbocke übrigens einen Großteil meiner Projekte beim ersten mal und ärgere mich dann so, dass ich gar keinen zweiten Versuch mehr starte :-(
    Sind die Samenblättchen denn halbwegs stabil? Dann gäbe das ja auch erstklassige Geschenkanhänger!

    • Bei mir gibt es fast nieeee einen zweiten Versuch ;-) Mit weniger Samen und etwas dünner – so wie ich es in der Holunderelfe gesehen habe, wären sie sicher stabil – meine nicht ;-) glg Uli

  3. Das klingt auf jeden Fall nach einer süßen Idee, um anderen Gartenfreunden etwas zu schenken! Und hey, die Vögel und der Schmetterling sehen doch gelungen aus? Sei nicht so kritisch mit dir selbst. ;)

    Eine ganz doofe Frage habe ich aber tatsächlich dazu… wenn ich die Samen in diese nasse Pampe gebe, triggere ich damit nicht schon den Keimvorgang? Oder kann ich die Dingerchen ganz beruhigt trocknen lassen und ggf. erst Wochen später in die Erde packen?

    Liebe Grüße
    Anne

    • Hallo liebe Anne, danke für die aufmunternden Worte ;-) Die Frage ist durchaus berechtigt, das hab ich nämlich auch befürchtet, aber es ist nichts gekeimt, es ist auch recht schnell trocken gewesen – ich hab sie in die Sonne gelegt und sie waren innerhalb von einem Tag trocken. glg Uli

  4. Liebe Uli, einfach köstlich, dein Erfahrungsbericht – haha! Nun starte ich erheitert in den Tag! Und ganz ehrlich, so wird es für den Leser gleich noch viel verständlicher und die Chancen stehen gut, dass es (für uns) auf den ersten Versucht gut klappt ;-). Die Idee finde ich nämlich super, klingt nach einem wunderbaren Frühjahrsprojekt für mich und meinen Kleinen.
    Liebe Grüße, Sabrina
    P.S.: In der Dino-Version finde ich die übrigens besonders süß!!

    • Ist halt projektmäßig nicht immer alles eitle Wonne ;-) Tja, hier kein Tag ohne Dinos, ab und zu fühl ich mich wie in der Kreidezeit, die Temperaturen passen halt nicht ;-) glg Uli

  5. Liebe Uli, danke vielmals für deine Beschreibung und die wunder, wunderschönen Bilder! Du hast echt so n guten Blick auf die Dinge, die du fotografierst!!!
    Ich finde deine Kartonsamenkekse super, grad auch im vergleich zu den Samenbomben doch ansehnlicher (weil mein Mann, als er die trocknenden Samenbomben anschaute, fragte: und wo ist das Pferd, welches die gemacht hat???) und deshalb auch hübsch zum Verschenken. Gerne würde ich dich verlinken, wenn ich dann was zum Muttertag schreiben täte…
    Sodele, war schön bei dir, aber ich muss.
    Lass es dir gut gehen.
    Alles Liebe, Sandra

    • Liebe Sandra, danke für das nette Kompliment. „Kartonsamenkekse“ bringt es auf den Punkt ;-) – mein Mann meinte, warum ich die Müsliriegel denn in Formen gebe… ich glaube, unsere Männer haben dringend Nachholbedarf in „Basteln mit Naturmaterialien“ ;-) Verlinken darfst du natürlich total gerne, da musst du gar nicht fragen. Ich wünsche euch sonnige Tage und gaaaaanz wenig Pferdeäpfel, glg Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.