Salbei

Salbei

Salvia officinalis

VolksnamenEdelsalbei, Gartensalbei, Königssalbei, Mutterkraut, Zahnblätter
Pflanzenart – HöheLippenblütler (Lamiaceae), mehrjährig, 50 cm
BlütezeitJuni bis August
InhaltsstoffeBitterstoffe, Gerbstoffe, ätherisches Öl (Thujon), Harz, Gummi, Stärke, Eiweiss, Saponin, Säuren, Glykoside
Eigenschaftenauswurffördernd, entzündungshemmend, keimtötend, krampflösend, magenstärkend, menstruationslregulierend, schweisshemmend, blähungswidrig, galleanregend, wundheilend, durchfallhemmend, milchsekretionshemmend

Anwendungen

Der Tee hilft bei Nieren- und Leberleiden, lästigem Nachtschweiss, übermäßigem Schwitzen an Händen und Füßen, Schmerzen und Lähmungen, die vom Rückenmark ausgehen. Regelmäßiges Gurgeln mit dem Tee begünstigt die Heilung von Halsentzündungen und verhilft zu festen Zähnen.

Magisches

Der Name selbst erzählt schon selbst vom hohen Wert der Pflanze, leitet sich doch „salvia“ vom lateinischen salvare (heilen) ab. Der auffallende Duft macht sie zur Zauberpflanze. In den Zauberbüchern wird sie zu magischen Zwecken verwendet, und zwar als Zutat für Verwandlungspulver.

aus: „Die Kräuter in meinem Garten“ von Felix Grünberger & Siegrid Hirsch, Freya Verlag, 2008

Kommentare sind geschlossen