Melisse

Melisse

Melissa officinalis ver. citrata

VolksnamenZitronenmelisse, Bienenfang, Nierenkraut, Darmdichtkraut, Frauenkraut, Gartenmelisse, Zitronenkraut, Herzkraut, Honigblume, Nervenkräutl, Pfaffenkraut, Riechnessel, Zahnwehkraut, Mutterwurz
Pflanzenart – HöheLippenblütler, mehrjährig, 30 bis 90 cm
BlütezeitJuni bis August
InhaltsstoffeCitral, Citronellal, Linalool, Geraniol, Gerbstoffe, Bitterstoffe, Harz, Schleim, Vitamine, Mineralstoffe, Kalium
Eigenschaftenbelebend, krampflösend, beruhigend, nervenstärkend, schlaffördernd, magenstärkend, schweißtreibend, leberanregend, galleanregend, kräftigend

Anwendungen

Der Tee hilft bei Kopfschmerzen, nervösen Erbrechen, nächtlichen Herzklopfen, Menstruationsbeschwerden, im Wochenbett, bei schwachen Nerven, Depressionen und Angstzuständen.

Die Melisse unterstützt sanft alle Bereiche des Frauseins: bei Krämpfen während der Tage und in den Wechseljahren, hilft gegen Schwangerschaftserbrechen und nervöse Attacken und sie entspannt in allen Lebenslagen.

Magisches

Paracelsus nannte das Kraut ein Lebenselexier und verkaufte eine seiner berühmten spagyrischen Arzneien aus Melisse an die älteren Mitglieder der Königs- und Fürstenhäuser Europas. Man schrieb der Melisse ungeheure Kräfte zu, sie sollte die Jugend zurückbringen und Dahinsiechende wiederbeleben.

aus: „Die Kräuter in meinem Garten“ von Felix Grünberger & Siegrid Hirsch, Freya Verlag, 2008

Kommentare sind geschlossen