Löwenzahn

Löwenzahn

Taraxacum officinale

VolksnamenApothekerkraut, Apostelkraut, Augenmilch, Bärenzahnkraut, Kuhblume, Pfaffenblume
Pflanzenart – HöheKorbblütler, mehrjährig, 30 cm
BlütezeitApril bis Mai
Inhaltsstoffearaxacin, Taraxanthin, Laevulin, Carotinoide, Cholin, Stärke, Saponine, Wachs, Eiweiß, Zucker, Inulin, Vitamine, Kieselsäure, Spurenelemente, vor allem Magnesium, Kalzium und Eisen
Eigenschaftengallebildend, gallenflussfördernd, nierenanregend, leberstärkend, stoffwechselanregend, antirheumatisch

Anwendungen

Eine Löwenzahnkur im Frühling bringt den ganzen Organsimus in Schwung. Alle Ablagerungen durch das schwer verdauliche Winteressen werden aus dem Körper gespült. Reich an Mineralstoffen, Vitaminen und Enzymen wirkt der Löwezahn belebend auf alle Körperfunktionen.

Magisches

Das Wegblasen der gefiederten Samen dient zu vielen Orakeln: die nach dem Anpusten stehen gebliebenen Früchte geben an, wieviel Uhr es ist, wie viele Jahre man noch leben wird, wieviele Jahre man noch bis zur Hochzeit hat. Ist der Blütenboden hell, so kommt man in den Himmel, ist er dagegen dunkel, wartet die Hölle.

aus: „Die Kräuter in meinem Garten“ von Felix Grünberger & Siegrid Hirsch, Freya Verlag, 2008

Kommentare sind geschlossen