Kräutermassageöl …Booklove „Grüne Kosmetik“…

Dieser Beitrag enthält Werbung.

Obwohl ich ja lesetechnisch bereits vor Jahren schon auf e-reading umgestiegen bin, geht ja nichts über ein richtiges Buch aus Karton und Papier. Am E-Reader lese ich ja eh nur so vergängliches Zeug wie Krimis und Thriller, Romane dürfen nach wie vor auf ein Plätzchen in meinem Bücherregal hoffen, sofern sie es denn wert sind.

Bei Fachliteratur kenne ich aber nichts, das MUSS ein richtiges Buch sein – es heißt ja nicht umsonst „Nachschlagewerk“, oder? Ich sehe, wir verstehen uns ;-)

Sodala, jetzt habe ich vom Freya-Verlag wirklich tolle Bücher bekommen und die will ich euch auf keinen Fall vorenthalten. Der Anfang macht „Grüne Kosmetik“ von Gabriela Nedoma – in der Kräuter“Szene“ eine alte Bekannte – ok, sie ist jung (und hübsch) UND die erste, die es geschafft hat, mich mit ihren Rezepten zu überzeugen. Keine exotischen Zutaten, kein Heckmeck, lediglich Zutaten aus Küche und Garten for everlasting Beauty.

 

Rezept: Kräutermassageöl mit Rosenblüten, Lavendelblüten, Fenchelsamen und Lindenblüten aus "Grüne Kosmetik" - Freya-Verlag

 

Nach einer sehr ausführlichen Einleitung über die Geschichte von Pflege, die Haut, die Zutaten und das Werkzeug kommen die Rezepte. Wirklich sehr schöne Übersicht und sehr viele Anleitungen, die einfach und schnell zu machen sind. Von Kopf bis Fuß ist Pflege und Kosmetik mit zahlreichen Rezepten vorhanden, zusätzlich noch ein Kapitel für Baby-Pflege. Eines davon habe ich für euch ausgesucht und weil ich mich natürlich für euch gerne ins Zeug lege, habe ich mich für eines der Aufwändigeren entschieden (Zubereitungszeit: 5 Minuten ;-) ).

 

Rezept: Kräutermassageöl mit Rosenblüten, Lavendelblüten, Fenchelsamen und Lindenblüten aus "Grüne Kosmetik" - Freya-Verlag

 

Man braucht für das Kräutermassageöl:

  • 1 EL Lavendelblüten
  • 1 EL Lindenblüten
  • 1 EL Rosenblüten
  • 1 EL Fenchelsamen
  • 250 ml Sesamöl
  • 3 EL Wasser – das habe ich aber weg gelassen

 

Rezept: Kräutermassageöl mit Rosenblüten, Lavendelblüten, Fenchelsamen und Lindenblüten aus "Grüne Kosmetik" - Freya-Verlag

 

So geht‘s:

Laut Buch werden die trockenen Zutaten im Mixer pulverisiert und mit dem Wasser über Nacht angesetzt – bei Wasser und Öl bin ich allerdings etwas skeptisch und habe gleich die Blüten und Samen mit dem Öl angesetzt. Am nächsten Tag das Gemisch für eine halbe Stunde am Herd leicht „simmern“ lassen und dann nochmal über Nacht rasten lassen. Am nächsten Tag durch ein sauberes Tuch abfiltern und in (möglichst) dunkle Flaschen abfüllen. Das Öl eignet sich zu Massagezwecken, aber auch zur Babyhautpflege. Da das Kräutermassageöl schon sehr duftet, habe ich auf das ätherische Öl verzichtet.

 

Rezept: Kräutermassageöl mit Rosenblüten, Lavendelblüten, Fenchelsamen und Lindenblüten aus "Grüne Kosmetik" - Freya-Verlag

 

P.S.: Vielen herzlichen Dank nochmal an den Freya-Verlag und den besonders netten Kontakt mit Cornelia.

4 Kommentare:

  1. Liebe Uli, mir geht es wie dir – manche Bücher müssen einfach aus echtem Papier sein. Das Massageöl klingt toll und duftet sicher ganz herrlich. Könnte ich mir auch gut als Mitbringsel vorstellen! Vielen Dank für die Anleitung, so kann ich es mal testen.
    Liebe Grüße, Sabrina

    • Liebe Sabrina, früher war ich noch viel schlimmer, da waren immer überall Bücher, jetzt darf nicht mehr jedes bleiben. Das Massageöl duftet ganz intensiv, der Mann meint, es stinkt nach Weihnachten ;-) aber ich mag den Geruch nach Fenchel und Blüten, weihnachtlich riecht es meiner Meinung nach überhaupt nicht. In dem Buch sind sehr viele schnelle Anleitungen, also super geeignet für Last-Minute-Mitbringsel. Glg Uli

  2. Liebe Uli,
    ich mische mir auch gerne meine Naturkosmetik selbst zusammen. Das Öl duftet sicher ganz fein ;-).
    Letztens kam im Fernsehen ein Bericht über Kosmetik und die schädlichen Stoffe, die teilweise darin enthalten sind. Robin hat es auch gesehen und sogar sie achtet inzwischen auf bestimmte Inhaltsstoffe und liest nach.
    Am besten sind halt immer noch die Mittelchen, die du quasi auch essen könntest!
    Liebe Grüße
    Isabell

    • Liebe Isabell, mich macht das „Prüfen“ der Inahltsstoffe paranoid, unglaublich was da alles drin ist. Auch bei den Kinderpflege-Produkten, grauenhaft. Ich verwende für die Kinder nur zertifizierte Naturkosmetik und Sachen, die man essen kann ;-) Dass Robin schon so kritisch ist, finde ich toll. Leider lassen sich die Kinder oft durch Himbeer-Duft und Gitzerglitzer verleiten, weil sooooo schön… glg Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.