Kapuzinerkresse

Kapuzinerkresse

Tropaeolum majus

VolksnamenFensterguckerl
Pflanzenart – HöheKapuzinerkressengewächs, einjährig, als Kletterpflanze bis zu 3 Meter hoch
BlütezeitJuni bis September
Inhaltsstoffenatürliches Penicilin, Glykoside, Schwefel, Beznylsenföl, Vitamin C, Kleesäure, Enzyme, Myrosin, ätherisches Öl
Eigenschaftenappetitanregend, wundheilend, desinfizierend, entzündungshemmend, hautdurchblutend

Anwendungen

In allen Teilen befindet sich ein Stoff, der wie ein Antibiotikum die Vermehrung von Bakterien verhindert. Es ist ein Penicilinersatz mit Breitbandwirkung und hilft bei Infektionen der Atemwege, Nebenhöhlenentzündungen, Angina, Mandelentzündung, Bronchitis und natürlich auch Schnupfen. Schleim und Verstopfungen werden dünnflüssiger, alles kann leichter ausgeschnupft oder ausgehustet werden.

Magisches

Man verwendete die Kapuzinerkresse als Aphrodisiakum, denn man meinte, der Samen mache lustig und begierig zur Unkeuschheit, was seinen Grund darin haben mag, dass man nach dem Genuss von Kapuzinerkresse wesentlich weniger Alkohol verträgt als sonst, und Hemmungen schneller verliert.

aus: „Die Kräuter in meinem Garten“ von Felix Grünberger & Siegrid Hirsch, Freya Verlag, 2008

Kommentare sind geschlossen