Holunder

Holunder

Sambucus nigra

VolksnamenHollerbusch, Holderbusch, Altholder, Holderstock
Pflanzenart – HöheGeißblattgewächs, mehrjährig, bis zu 5 Meter
BlütezeitJuni bis Juli
InhaltsstoffeRutin, ätherisches Öl, Gerbstoff, Schleim, Cholin, Saponin, Säuren, Harz, Zucker, Glykoside, Flavonoide, Vitamine, Mineralien
Eigenschaftennieren- und blasenwirksam, schweißtreibend, blutreinigend, hustenlindernd, stuhlfördernd

Anwendungen

Unser Immunsystem wehrt in jeder Stunde viele Angriffe von außen und innen ab. Meistens spüren wir gar nichts davon. Erst wenn uns eine Infektion erwischt, merken wir, dass unser Immunsystem wohl doch nicht ganz auf der Höhe ist. Hier ist der Holunder eine wirksame Hilfe zur Vorbeugung. Der Tee ist schweißtreibend und fiebersenkend. Er beeinflusst zwar nicht die Ursache der Erkrankung, aber unterstützt den Körper, damit fertig zu werden.

Magisches

Als getreuer Begleiter des Menschen, aus allen seinen Teilen Heilstoffe liefernd, ist der Holunder seit altersher ein hochgeschätzter Strauch. Vor dem Holunder muss man den Hut nehmen, lautet ein weitverbreiteter Spruch. Das Umhauen bzw. Verstümmeln eines Holunders bedeutet Unglück und Tod.

aus: „Die Kräuter in meinem Garten“ von Felix Grünberger & Siegrid Hirsch, Freya Verlag, 2008

Kommentare sind geschlossen