Eibischzuckerln …ein Fiasko hoch 10…

Dieser Beitrag ist wahrlich unter keinem guten Stern gestanden. Angefangen hat ja alles schon im Spätsommer als mir der Wind die Eibischstaude umgerissen hat – natürlich habe ich da noch kein Foto für einen etwaigen Beitrag gemacht… So: wir haben nun kein Foto vom blühenden Eibisch. Karina aka Fräulein Grün war da besser organisiert – guckst du hier bitte.

Aber wenn ich Eibischzuckerln machen will, mach ich auch welche – koste es, was es wolle. Also habe ich im Herbst einen Teil der Wurzeln ausgegraben – unter Einsatz meines Lebens bin ich fast in Nachbars Garten abgestürzt. Ich muss anmerken, dass bei uns fast alle Gärten in Hanglage sind und die Gefälle auf Nachbars Grundstück sogar die Gerlinde Kaltenbrunner schaudern ließen.

 

Rezept: Eibischzuckerln bzw. -teig selber machen gegen Husten, Heiserkeit und Bronchitis

 

Warum eigentlich das Ganze? Nun ja, der Eibisch ist mit seinem hohen Gehalt an schleimbildenden Stoffen ein wirksames Schutzschild gegen Viren und Reizungen bei Erkältungen. Die Wurzeln tun gute Dienste bei Heiserkeit, Husten und Bronchitis, auch bei Magen- und Darmentzündungen wird der Eibisch-Schleim (also die zerkleinerten und eingeweichten Wurzeln) angewendet.

 

Rezept: Eibischzuckerln bzw. -teig selber machen gegen Husten, Heiserkeit und Bronchitis

 

Also das Wurzelgraben ging ohne gröbere Verletzungen über die Bühne, anschließend wurden die Wurzeln geschält und gesäubert. Soweit alles im grünen Bereich. Rezepte finden sich aber weder in Büchern noch im Internet eher schwer: zwei habe ich gefunden und zwar hier und hier, diese kombiniert mit meinem kochtechnischen Know-How wurden dann zu meinem Rezept.

 

Rezept: Eibischzuckerln bzw. -teig selber machen gegen Husten, Heiserkeit und Bronchitis

 

Man braucht für die Eibischzuckerln:

  • 60 g gesäuberte und klein geschnittene Eibischwurzeln
  • 200 ml Wasser
  • 125 g Zucker
  • 2 Pkg. Vanillezucker
  • 1 Messerspitze gemahlene Bourbon-Vanille
  • 12 g Gelierfix 3:1 aus Pektin (Zitrusfrüchte)
  • Maisstärke

 

Rezept: Eibischzuckerln bzw. -teig selber machen gegen Husten, Heiserkeit und Bronchitis

 

So geht‘s:

Die Wurzel mit 100 ml Wasser pürieren und zwei Stunden stehen lassen – das wird dann ein nicht so schön anzusehender, schleimiger Brei. Dann die restlichen 100 ml Wasser mit dem Zucker, Vanillezucker und der Vanille aufkochen und abkühlen lassen, danach das Gelierfix dazugeben und gemeinsam mit dem Wurzelbrei schaumig rühren – schaut immer noch nicht schön aus. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech die Masse ca. 3 – 5 mm aufstreichen und für zwei Stunden kalt stellen. Im Ofen die Pampe dann vorsichtig trocknen (bei ca. 50° C), das kann einige Stunden dauern – ökologisch pfui. Bei mir ist es nicht ganz trocken geworden und so habe ich einfach stückerlweise kleine Portionen zu Kugeln geformt und so nachtrocknen lassen. Zu guter Letzt werden die Gagelen in Maisstärke gewälzt – das verhindert, dass die Eibischzuckerln in der Dose zusammen kleben.

 

Rezept: Eibischzuckerln bzw. -teig selber machen gegen Husten, Heiserkeit und Bronchitis

 

P.S.: Wie immer mit dabei bei GRÜNZEUG[we love green stuff] von den Naturkindern.

2 Kommentare:

  1. Wow, das ist ja spannend. Ich muss ehrlich sein, das werde ich vermutlich nie ausprobieren, da scheitert es schon an den Eibischwurzeln. Aber ich bin absolut fasziniert, was die Natur uns alles hergibt und was man daraus zaubern kann! Vielen Dank für diesen interessanten Einblick!
    Liebe Grüße, Sabrina

    • Liebe Sabrina, die Natur ist eine wahre Schatzkiste – aber vermutlich werde ich das Rezept so auch nicht mehr machen, sondern eher das von Karina (Fräulein Grün) machen, schaut appetitlicher aus und scheint nicht soooo langwierig zu sein wie meines. Allerdings schmecken meine recht gut und tun gute Dienste. Es kommt bald ein einfacheres Rezept ;-) du kannst schon mal nach (ungiftigen) Nadelbäumen Ausschau halten ;-) glg Uli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.